Stadtbahnwagen B aus Bonn


  • Hallo Zusammen


    Ich möchte hier kurz den "noch" MSTS - Stadtbahn - Fahrsimulator vorstellen.

    Umgesetzt wurde ein B-Wagen der 1. Serie aus Bonn. Heute gibt es kein Fahrzeug davon mehr im originalzustand, da diese entweder in Dortmund (leicht modernisiert) oder in Bonn nur noch als "Zweiterstellung" herumfahren. Dargestellt ist ein Fahrerarbeitsplatz vor 2012. Seit 2012 sind die Steuerungen für Entwerter, Zuglenkung und Funk digitalisiert und einheitlich auf ein Bediengerät verbaut.


    Das Original:

    Der Stadtbahnwagen B aus NRW hat seine Wurzeln im Köln / Bonner Raum. Grade die Bonner Verkehrsunternehmen (SWB und SSB) waren seinerzeit die ersten, die den sog. B-Wagen in serie bestellt haben, während noch die Erprobungsphase der Prototypen lief. So entstand 1974 die 1. Serie der SWB.

    Von insgesamt 18 Wagen der ersten stunde fuhren zum Schluss noch 5 Wagen weitehstgenehend unverändert bis ins Jahr 2015 durch den VRS. Die restlichen 13 Wagen zzgl Prototyp wurden bereits im Jahr 2003 zugunsten der neu Beschaften K5000 nach Dortmund verkauft. Die 5 in Bonn verbliebenen Wagen wurden mittlerweile zweiterstellt und fahren in einem neuem Gewand und neuer Technik durch die Bundesstadt und dem VRS Netz.


    Der Simulator:


    Bisher ist der Simulator über einen zerlegten RailDriver Cab Controller an den alten MSTS angeschlossen.

    Um ehrlich zu sein ist der Simulator nicht das Non Plus Ultra im Bereich des Simulatorbau´s.

    Es sind ausschließlich die Eingabeebene an den PC angeschlossen.

    - Sollwertgeber

    - Türsteuerung

    - Sanden, Funken

    - Klingeln und Hupen


    Sämtliche Ausgaben sind über eine noch ältere Siemens S5 realisiert.

    Beispiel:

    - Die Trittstufen und Türseitenwahl ist über eine SPS Schaltung realisiert. Je nach Bedienung leuchten zwar die richtigen Meldeleuchten, auf die SImulation im PC hat dies allerdings keine Auswirkung. Lediglich das Signal "Tür öffnen" und "Tür schließen" wird an den PC weitergeben.


    Desweiteren sind noch sog. Peripherie-Geräte angeschlossen. Dies sind Geräte die absolut keine Einwirkung auf die Simulation haben, allerdings nett ausschauen.

    Beispiel:

    - Entwerter

    - Zugzielanzeiger (Rollband)

    - Ausrufanlage samt Lautsprecher

    - Notbremskonzept


    Warum wurde der Simulator mit dem MSTS betrieben ?

    Bis heute werden immer noch KVB und SWB Add-Ons für den MSTS produziert. Somit habe ich die Möglichkeit genutzt, die passenden Strecken zum passenden Fahrzeug fahren zu können. Da im diesem Jahr der Simulator sogar zwei mal ausgestellt wurde und auch noch ein paar Anfragen da waren, wollte Ich nicht riskieren einen nicht voll funktionsfähigen Simulator zu präsentieren.


    Lehren aus der Vergangenheit und Planung für die Zukunft.

    Die Vergangenheit hat gezeigt, das der Simulator auch trotz des uralten MSTS Spaß gemacht hat. Der Preis dafür war eine hohe Störanfälligkeit und zu viele Kompromisse. Da ein Transportschaden vorerst den Simulator komplett lahmgelegt hat und da nun doch LOTUS herrauskam (wenn auch nur als EA) habe Ich nun die Entscheidung vorverlegt doch noch dem gesamten Simulator auf Lotus umzubauen.

    Neben Selbstverstädnlichkeiten wie beispielsweise der Ausgabeebene, sollen allerding noch weit umfangreicherer Funktionen mit eingebaut werden, welche natürlich auch in der Simulation sich wiederspiegeln und nicht nur als Meldeleuchte neben der Simulation erscheinen.


    LG

    Andreas

  • Das sieht echt genial aus.


    Wie lange hast du dafür gebraucht die ganzen Sachen (Rollband, Entwerter, Fahrpult, Stuhl, ect.) zusammen zu sammeln?

    Und vorallem, wieviel hat das alles gekostet?


    Vermutlich gibt es ja sowas nicht als Vollausstattung irgendwo zu kaufen.

  • Nein das sicherlich nicht.


    Hab mit dem Sammeln und suchen im Jahr 2010 angefangen.

    Kosten sind unterschiedlich. Ein paar Sachen hab ich über Privatleute gekauft, wieder andere Sachen konnte Ich bei den VU´s kaufen und wiederandere Dinge wurden sogar gestiftet von Vereinen und Museen.

    Einige Bauteile sind "Allerweltsteile". Den Sitz beispielsweise findet man in nahezu jedem VÖV I Bus und somit auch auf Schrottplätzen. Ein paar Sachen werden aber noch heute produziert und dies sogar teilweise noch vom Original Hersteller.