Beiträge von Florian

    Huhu,


    die "Errechnung" der Echtzeit funktioniert, zumindest in Dresden, über ein Paar Kästchen im Gleisbereich, welche beim Überfahren eines Linienzuges entsprechend die Zeit im Dyfa-System aktualisieren. Alternativ gehen auch RBL-Baken. So ein System gibt es in OMSI nicht. ;)


    Greets

    15:47:36 - Thread: 2CC8 - Error: Loading with RailTrack Nr. 13: Line too long: 500.0000


    Das steht in deinem Logfile, daher die Anmerkung von Kira und mir. ;) Das seltsame Verhalten des Zuges rührt daher, dass der Map Editor dieses lange Gleis und die dazugehörigen Referenzen löscht.


    Greets

    Huhu,


    hast du Gleise verlegt mit 500 Meter Länge? Wenn ja, dann ist dies der Fehler. Ein Gleis/Spline o.Ä. sollte bestenfalls nicht größer als 100 Meter sein.


    Greets

    Nicht immer. Stell dir das folgende Szenario vor: eine fitive / halb-fiktive / reale map, whatever, deren Straßenbahnnetz ungefähr so aussieht, wie z.B. das von Bielefeld. Es ist ein sternförmiges Radialen-Netz, bei dem alle Strecken an einem Punkt zusammenlaufen. Außerdem verläuft dieser zentrale Bereich unterirdisch, nur die Außenäste oberirdisch. Wenn du also mit "Vorleistungen" meinst, erstmal nur die oberirdische Abschnitte zu bauen, dann gibt es hier das Problem, dass du irgendwann eine Reihe von einzelnen, nicht miteinander verknüpften Strecken hast, weil das Bindeglied nicht gebaut werden kann.

    Na dann reden wir konsequent aneinander vorbei. Dass U-Bahnen und Wannabe-U-Bahnen wie Bielefeld auf absehbare Zeit nicht möglich sind, wurde ja auch von Anfang an kommuniziert. Daher habe ich in keinster Weise daran gedacht. Ich bin davon ausgegangen, dass wie auf dem Ausgangscreesnshot eine kleine Unterführung zu sehen ist.

    Auch ist eine Strecke nicht von heute auf morgen gebaut. Google Erde sagt, dass es von Senne bis Rathaus 7 km sind. Bis du am Rathaus angekommen bist, gibt es, abhängig von deiner Schnelligkeit vllt. schon die Zugsicherung und Tunnel? :)


    Kay man darf nicht vergessen, dass Lotus ist in der Early Access ist. Darum wäre es nicht dramatisch vorerst Tunnelstrecken zu haben die nicht gesichert sind, der GT6N ist momentan ja auch ohne Rückfahrpult.

    Auch wenn Weihnachten gerade erst vorbei ist, würde ich mir wünschen, dass der EA nicht immer als Totschlagargument verwendet wird, auch da mir bei dieser Diskussion wie auch oft bei Facebook der Zusammenhang zwischen der Diskussion und dem EA schleierhaft ist. ;)


    Greets

    Ich befürchte, dass es wohl viele Projekte gibt (schließlich wissen wir nur von denen, die auch hier im Forum schreiben), die wahrscheinlich sehr lange darauf warten werden müssen, so wie auch in meinem Fall... :<

    Huhu,


    das ist leider ein völlig falscher Ansatz. Man kann immer schon Vorleistungen tätigen, bzw. die vorhandenen Probleme umschiffen. Es gibt viele Möglichkeiten dieses Problem zu lösen, eine immer richtige Lösung ist es, die Ebene zu bauen, welche für die Fahrt wichtig ist. (Ok, einzige Ausnahme sind Kehrschleifen bei Gebirgsstrecken :D) Den Kopf in den Sand zu stecken, hat noch niemanden vorwärts gebracht. ;)


    Greets

    Sehe ich es richtig, dass die Zufahrt zur Schleife eingleisig ist / war?


    Neue Frage, diesmal an das gesamte Team bzw. wer auch immer mir eine Antwort geben kann:


    Ist es geplant, in weit entfernter Zukunft, wenn die Linie 76 fertiggestellt sein wird, dann auch die 79 nach Duisburg zu bauen?

    Ja, die Zufahrt war eingleisig, jedoch gibt es hier und da ein Paar Besonderheiten. Habe mich mal in Paint verewigt:


    rot: Schienen für die Schleifenfahrt

    schwarz: Hauptgleise


    Zu zukünftigen Projekten, welche nach der 76 erscheinen werden wir euch rechtzeitig informieren, sobald es soweit ist.


    Greets

    Außerdem: auf dem "Gruppenfoto" unter Tram Düsseldorf ist zu sehen, dass der GT8 das Ziel Hoterheide schildert. Wenn man sich den aktuellen Gleisplan anschaut, so fällt auf, dass heute dort ein Hochflur-Mittelbahnsteig liegt und es keine Wendeschleife (oder ein Wendedreieck) dahinter gibt. Ein GT8 könnte dort freilich nicht kehren ^^ Wie sah die dortige Situation im Jahr 1981 aus?

    Google Erde zeigt den damaligen Stand ganz gut, lediglich gab es ein Ausweichgleis zwischen der Wendeschleife und dem heutigen Mittelbahnsteig.


    Die 76 fuhr damals die Stationen Barbarossaplatz, Rheinbahnhaus, Heerdter Sandberg, Lohweg und Lörickerstraße (allesamt auf dem Düsseldorfer Stadtgebiet) nicht an, hinter der Stadtgrenze wurden alle Stationen bedient. Laut BOSTrab dürfen Bahnsteige mit 40 km/h ohne Halt passiert werden.

    Greets

    Die .mtl-Datei kann analog über den obj-Importer importiert werden. Auf den ersten Blick beinhaltet dann die Scene alles Nötige für den Export. Ob in LOTUS alles ankommt weiß ich nicht. Ach ja und der obj Importer von Blender kennt wohl keine spezifischen Triangles.


    Greets

    Huhu,


    zwischen 3ds Max und Blender sollte grundlegend das .fbx-Format zum Austausch geeignet sein. Wenn du wider erwarten nicht ins .fbx-Format exportieren kannst, gibt es die Möglichkeit der .obj-Datei eine .mtl-Datei zu verpassen, welche die Materialien enthält. Allgemein enthält ja das .obj-Format keine Texturen/Materialien, erst in Kombination mit dem .mtl-Format ist dies möglich.


    Greets

    Dies ist der Kommentarthread zum Addon:

    Florians Ansammlung sammelwütiger Objektsammlungen


    Anmerkung:

    Ich bin/Wir sind offen für jedwede Art von konstruktiver Kritik. Sie darf mich/uns nicht angreifen und meine/unsere Arbeit nicht herabwürdigen.

    Bitte formuliere Deine Kritik an meiner/unserer Arbeit

    • Präzise und klar, also nicht vage oder emotional
    • Analytisch und rational, also sauber recherchiert und praktisch, nicht im Affekt
    • Lösungsorientiert, also ggf. unter Anbringung von Gegenvorschlägen, Konsequenzen und Implikationen

    Da ich mich/wir uns natürlich auch über Lob freue/n, hilft mir/uns ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Lob und Kritik, die konstruktive Kritik besser zu verarbeiten. :)