Blog-Artikel

    Dieser Blog trägt nicht umsonst den Namen DANO 2.0, denn die DANO ist ein wesentlicher Grundbegriff für die umsichtige Straßenbahnerin, den umsichtigen Straßenbahner. So wie jeder Tf (Triebfahrzeugführer) bei der Eisenbahn (siehe EBO) sich vor Dienstantritt über den aktuellen Zustand seiner Strecken zu informieren hat (Langsamfahrstellen [La] usw.) so muss sich jede Kutscherin und jeder Kutscher vor Fahrtantritt darüber informieren, ob es irgendwelche Besonderheiten auf der zu befahrenden "Ritze" gibt. Beginnt der Dienst nicht auf dem Hof (was nicht selten vorkommt) guckt man in die Fahrmappe in der sich in der Regel hilfreiche Unterlagen und eine Auswahl aktueller DANOs befinden. Beginnt der Dienst hingegen auf dem Hof, dann kann man in der Einsatzleitung oder einem entsprechenden Start- und Sammelpunkt (z. B. Aufenthaltsräume etc.) einen Blick auf die aktuellen Dienstanordnungen (kurz: DANO) werfen.


    Abendstimmung über der ehemaligen Einsatzleitung des Betriebshofs Lichtenberg im

    Weiterlesen

    Schönen guten Tag, fährt dieser Zug zum Hauptbahnhof?


    So oder so ähnliche ;p Sätze hört man oft von Fahrgästen.

    Auch wenn es in Lotus noch keine Fahrgäste gibt können die Fahrzeuge jetzt informieren wohin die Reise gehen soll.




    Es geht natürlich um das neue Feature, die Rollbänder. Julian hat sich bereits drangesetzt und alle Rollbänder in seinem GT8S eingebaut.

    Nachfolgend wollen wir euch eine Auswahl an damals verwendeten Zielen und Linien auf den Bändern präsentieren.

    Im Jahre 1980 mit der Einführung des VRR's (Verkehrsverbund Rhein Ruhr) wurde eine sogenannte Liniennummernreform durchgeführt.

    Düsseldorf erhielt für die Linien, die auf der rechten Rheinseite verkehrten bzw. ihren Ursprung hatten die 700er Linienkreise. Analog dazu wurden die Stadtbahnlinien mit 70er Nummern und damals noch ohne U gekennzeichnet. Die Linien auf der linken Rheinseite erhielten die 800er Nummernkreise. Dieses System findet bis heute noch Anwendung, wobei die Unterscheidung zwischen dem 700ner bzw.

    Weiterlesen

    Moin zusammen! :)


    Erst einmal Entschuldigung, dass Ihr so lange hier nichts von mir gehört habt! Den vergangenen Monat war ich viel mit der Arbeit beschäftigt. 9( Groß ins Detail dafür kann ich leider auch nicht gehen, aber es sei soviel verraten, dass die HOCHBAHN mich zum Beispiel Daten erheben lässt, für die die anderen Kollegen im Alltagsgeschäft leider keine Zeit finden.


    Dazu zählt zum Beispiel die Analyse der Auslastung von Busbahnhöfen: Wenn ich auf der einen Linie den Takt halbiere und damit die Anzahl der Fahrten verdoppele und auf der anderen Linie von Solo- auf Gelenkbus umstelle, dann braucht das immer mehr Platz und irgendwann ist auch ein Busbahnhof mal voll :doesnttalk:. Und wenn man genau weiß, wann und wie voll der Busbahnhof ist, dann kann sich Maßnahmen dagegen überlegen, zum Beispiel unter anderem die langen Pausen an die jeweils anderen Endstellen verlegen.


    Dazu zählt ebenso die Fahrzeitanalyse bei Mitfahrt, also sekundengenau aufschreiben, wann die Haltestelle

    Weiterlesen

    Hallo zusammen,


    im heutigem Blogeintrag soll sich alles um den B80D (auch B-Wagen genannt) drehen.




    Der Fahrzeugtyp wurde von 1973 - 1999 in vielen Varianten gebaut. Als in Düsseldorf die Planungen zur U-Stadtbahn begannen entschied sich auch die Rheinische Bahngesellschaft AG (heute Rheinbahn AG) zum Kauf des sogenannten Typ B. Bei der Rheinbahn wird das Fahrzeug B80D genannt, dabei kennzeichnet die 80 die Höchstgeschwindigkeit und das D den Drehstromantrieb. In anderen Städten wurden die Fahrzeuge auch für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h (Dann B100), klassisch mit Schaltwerk (B80S) oder mit Chopper-Steuerung (B80C) bestellt.


    Die Rheinbahn beschaffte insgesamt "drei" verschiedene Varianten des Typs, den hier präsentieren B-Wagen in Stahlbauweise (12 Stück), in Aluminiumbauweise (88 Stück) und nochmals aus Alu mit einem extra Speiseabteil (4 Stück).

    Die größten sichtbaren Unterschiede neben den Bauweisen sind die Trittstufen, die Anzahl der Türen sowie die leicht

    Weiterlesen

    Vorwort:


    Mir wurde dieser Blog zur freien Verwendung überlassen. Ich möchte ihn nunmehr ab und an mit etwas Leben füllen. Sicherlich sind einige von euch vielleicht über den holprigen Hashtag #B&BbBuBAiBuB in der Blog-Beschreibung gestolpert. Er beschreibt ein recht „wahnsinniges“ Hobby von mir zusammen mit einem Kumpel, nämlich unsere XXL-Nahverkehrstouren, die hier unter der Rubrik „Berlin&Brandenburgs bombastische Bus- und Bahnabenteuer in Berlin und Brandenburg“ in schriftlicher Form erscheinen werden. Was damals in der Grundschule mit Busfahrten im Sommer zur Eisdiele begann, hat sich in den vergangenen 15 Jahren zu einem organisatorischen Event für uns entwickelt. Wir lieben Akkuratesse und Planbarkeit, denn unsere Fahrten sind ziemlich genau durchgetaktet und werden im Vorfeld zeitlich eingeplant. Dazu bereiten wir uns einen Fahrplan vor, der uns genau beschreibt, wann wir wo welchen Bus besteigen und ihn wieder verlassen. Nur so lässt sich überhaupt ein effizienter

    Weiterlesen

    Am 28.08.1865 geht die erste Strecke einer Pferdebahn in Deutschland vom Kupfergraben in Berlin nach Charlottenburg in Betrieb. Nachdem bereits am 22.06.1865 das erste Teilstück vom Brandenburger Tor das damalige Berlin mit seiner Nachbarstadt verbunden hat, folgte nur zwei Monate später das Stück auf dem die von uns mit Spannung erwartete M1 noch heute verkehrt. Dies ist nun bereits 153 Jahre her und die Endstelle "Mitte, Am Kupfergraben" darf daher zurecht als Geburtsstätte eines der größten Straßenbahnnetze der Welt bezeichnet werden. Mit diesem Blog möchte ich uns die Wartezeit überbrücken, bis wir alle selbst im LOTUS-Simulator von Museumsinsel und Kanzlerinnenwohnung nach dem Bezirk fahren können, welchen Bolle jüngst zu Pfingsten sein Ziel nennen durfte: Pankow.


    Bis dahin möchte ich in verschiedenen Artikeln auf Betriebliches der Berliner Straßenbahn eingehen: Signale, Weichen, Fahrzeuge usw. Dazu werde ich anhand von Fotos Erklärenswertes erklären. Konstruktive Hinweise

    Weiterlesen

    Heute einfach bloß einen kurzen Fotogruß aus dem U-Bahn-Gesamtkunstwerk - der Haltestelle :U: HafenCity Universität:



    An Wochenenden und feiertags gibt es dort zu jeder vollen Stunde eine Show mit Licht (aus den großen blauen Lichtquadern) und Musik. Und ganz hinten, wo derzeit die SH2-Scheibe zu sehen ist, wird es bald weiter zur Station Elbbrücken gehen.

    Weiterlesen

    Guten Abend,


    in diesem Artikel beschäftigen wir uns unter anderem mit dem Triebwagen vom Typ GT8SU.




    Im Jahre 1981 wurde die erste unterirdische Strecke in Düsseldorf eingeweiht. Bereits vor Beginn der Arbeiten wurde an einem einheitlichen Konzept für Stadtbahnen an Rhein und Ruhr gearbeitet.

    Aus diesem Konzept entsprang die Idee einen barrierefreien Einstieg in alle Stadtbahnen zu ermöglichen. Somit wurde die Idee der Hochbahnsteige groß. Nach ersten Plänen für den sogenannten Stadtbahnvorlaufbetrieb sollte der erste Tunnel zuerst mit niedrigen Bahnsteigen ausgestattet werden. Neben den B-Wagen, welche 1981 ausgeliefert wurden wollte man noch einen weiteren Fahrzeugtyp durch den Tunnel schicken können. Somit entstand die Idee den GT8S so zu ertüchtigen, dass er auch an Hochbahnsteigen halten kann, es entstand der Typ GT8SU (Das U steht für Umbau).


    Der GT8SU zeichnet sich somit durch seine beweglichen Trittstufen aus, welche beim GT8S noch fest eingebaut waren.


    Düwag GT8SU

    Weiterlesen

    Hallo und herzlich Willkommen zum offiziellen Blog von Tram Düsseldorf.

    In diesem Blog werden wir (Julian, Florian und Ich) euch nach und nach einiges über unsere Entwicklung des Projekts Tram Düsseldorf zeigen.

    Beginnen möchten wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde der bereits in Lotus befindlichen Fahrzeuge, welche ihr auch später in unserem AddOn fahren könnt.


    Das erste Fahrzeug welches wir euch vorstellen wollen ist der GT8S:


    Gebaut wurde der GT8S von 1973 bis 1975 bei der Düwag "Düsseldorfer Waggonfabrik AG" auf der Königsberger Straße in Düsseldorf.

    Ihn gibt es in drei Ausführungen, einmal als reines Straßenbahnfahrzeug (GT8S), als Speisewagen (GT8S-SP) und als Stadtbahnwagen (GT8SU).

    Der GT8SU unterscheidet sich im wesentlichen zum GT8S durch eine Trittstufenkombination, welche den ebenerdigen Einstieg an Hochbahnsteigen ermöglicht.

    Beim GT8S handelt es sich um feste Trittstufen, beim GT8SU sind diese beweglich. Mehr zu dieser Trittstufenkombination erfahrt ihr bei der

    Weiterlesen

    Moin zusammen! :)


    Nachdem ich seit dem EarlyAccess pausenlos im Forum und in LOTUS unterwegs bin, sollte der Sonntag heute zumindest einige Stunden im Freien verbracht werden. So überlegte ich mir relativ spontan eine kleine Tour mit ein bisschen Sightseeing - man muss als Neu-Hamburger ja auch wissen, was es hier alles touristisch und fachspezifisch zu entdecken gibt! :)


    Den Anfang machte der alte Elbtunnel - die TouriTube. :D Ich war da bisher noch nie drin und als Meisterwerk der Ingenieurskunst sollte man dieses Bauwerk ja schon einmal gesehen. haben. So startete ich an den Landungsbrücken. In einem relativ kleinen, halbrunden, kuppelartigen Haus startet der Trip. Geht man hinein, kann man entweder die Treppe nehmen, den Fahrstuhl für Personen oder auch den Lastenaufzug, mit dem normalerweise die PKW transportiert werden.


    Leider ist die Bilddatei von der Außenansicht des Gebäudes defekt. :(


    Unmittelbar hinter der Eingangstür sind die beiden Lastenaufzüge zu sehen, daneben links

    Weiterlesen