Tutorial: Abgesenkter Bordstein

Scheduled maintenance pending. The forum will be closed at 4 o'clock a.m.
  • Eine etwas kniffligere Konstruktion im MapEditor ist ein abgesenkter Bordstein. Wie man diesen am Besten sauber baut, soll hier erklärt werden.

    1 Ausgangssituation

    Die Ausgangssituation ist eine einfache Straße (in unserem Fall nur die eine Seite derselben ;-) ) mit einem Rillengleis und einem Bordstein samt Gehweg. Der Gehweg befindet sich auf der Höhe 0, die Fahrbahn auf der Höhe -0,15. Dementsprechend befindet sich die Bordstein-Spline selbst ebenfalls auf -0,15m.


    Es gibt aber eine Besonderheit: Die Straßenoberfläche habe ich in zwei Polygone geteilt: Eines, welches die Gleise umfasst, und eines, welches die Lücke zum Bordstein füllt. Dies ist deshalb nötig, weil die Option "Vertikale Anpassung bei Schnitt" des Polygons, welches im Bereich der Absenkung an den Bordstein stößt, abgeschaltet werden muss. Bei den Polygonen, die die Gleise berühren/umschließen, muss diese Option aber eingeschaltet werden (sofern sich die ganze Konstruktion inklusive der Gleise nicht auf einer ebenen, horizontalen Fläche befinden).



    Es würde alternativ aber auch reichen, wenn das Gleis von einer Terrain-Spline umschlossen wird, z.B. "pflichtstreifen_1".


    Bevor es nun losgeht, sollten diese besagten Polygon-Optionen eingestellt werden - zur Erinnerung: Beim hinteren Polygon wird die "Vertikale Anpassung bei Schnitt" AUSgeschaltet, beim vorderen EINgeschaltet.

    2 Spline zerschneiden und absenken

    Zuerst muss die Spline vier Mal zerschnitten werden. Hierzu muss im Spline-Modus :splinecut: aktiviert werden. Dann wird nacheinander auf die Position geklickt, wo eine Zerschneidung erfolgen soll. Danach den Modus mit :splinecut: wieder ausschalten:




    Nun muss das Mittelstück abgesenkt werden. Hierzu müssen zuerst die Optionen des Mittelstücks geöffnet und die Höhe angepasst werden. Der Bordstein ist 15 cm hoch und soll dementsprechend um 10 cm abgesenkt werden. Da die Spline eine relative Höhe von -15 cm hat, muss die Höhe nun auf -0,25 gesetzt werden:



    Da das vorherige und das folgende Spline-Stück (momentan) nicht automatisch folgt, muss beim vorderen Segment die Höhe des "hinteren Endes" und beim hinteren Segment die Höhe des "vorderen Endes" ebenfalls angepasst werden. Dann sieht das Ganze so aus:




    Man erkennt drei Dinge:

    1. Das Asphalt-Polygon hat seine Höhe beibehalten, weil die Option "Vertikale Anpassung bei Schnitt" ausgeschaltet ist
    2. Der Gehweg wurde komplett abgesenkt, auch auf der hinteren Seite, was aber nicht gewollt ist.
    3. Der Übergang der Absenkung ist "abgerundet", was unrealistisch ist - siehe die zur Verdeutlichung übertrieben geschwungene Form der gelben Linie.

    Zunächst korrigieren wir 3.: Wir klicken auf die beiden geschwungenen Splinesegmente mit der rechten Maustaste und wählen "Konstanten Gradienten setzen":



    3 Gehweg neu verlegen

    Nun muss noch 2. korrigiert werden. Hierzu wird zunächst im Bereich der Absenkung der "Gehweg-Anteil" entfernt werden. Er wird durch entsprechende Kopfsteinpflaster-Polygone ersetzt.


    Hierzu wird der hintere "Quadrat-Helper" in der Mitte der drei betroffenen Spline-Segmente mit rechts angeklickt und "Äußerste Sub-Spline wegnehmen" ausgewählt:



    So, nun muss genau wie beschrieben vorgegangen werden! Zuerst wird geprüft, dass die relative Höhe :heightrelabs: aktiviert und das vertikale Snappen :snapZ: deaktiviert ist. Außerdem muss Z = 0.0 eingestellt sein. Nun das gewünschte Gehweg-Polygon-Material auswählen und die beiden "Rand-Dreiecke" konstruieren. Dabei ist zu beachten, dass die Ecken an den entsprechenden Stellen ganz leicht überlappen:




    Nun wird Z = -0,1 gesetzt und :snapZ: EINgeschaltet und die eigentliche, rechteckige Auffahrt gebaut. Achtung: Momentan gibt es noch einen Bug mit dem vertikalen Snap. Daher muss der erste Punkt, der gesetzt wird, einer der beiden abgesenkten, vorderen Punkte sein:




    Da beim Bau dieses Polygons eine Absenkung von -0,1 eingestellt wurde, ist die Höhe am vorderen Ende -0,1, hinten aber durch den vertikalen Snap bei 0,0.


    Schließlich werden mit denselben Einstellungen die beiden letzten Dreiecke gebaut. Auch hier sollte jeweils mit dem abgesenkten Punkt begonnen werden:



    4 Feinschliff des Mappings

    Eigentlich ist es jetzt fertig. Aber: Wenn man genau hinschaut, dann sieht man, dass das Mapping der jeweiligen Polygone unterschiedlich ist:




    Das lässt sich noch korrigieren, in dem nacheinander die dreieckigen Polygone markiert werden, dann mit rechts auf das mittlere rechteckige Polygon geklickt und "Mapping kopieren" angeklickt wird.


    Fertig! :-)