DANO 2.0 - Der Blog zur Berliner Straßenbahn

Um euch die Wartezeit auf die M1 im LOTUS-Simulator zu verkürzen, will ich die Zeit damit überbrücken, um an dieser Stelle Artikel zum Betrieblichen zur, aus und rund um die Berliner Straßenbahn zu bloggen.

    Wann geht es endlich weiter? - Diese Frage stellt sich leider oft bei der Berliner Straßenbahn aus verschiedenen Gründen. Entweder man fährt gerade nicht am Stau vorbei (Invalidenstraße - Lass uns mal schauen, wieviele Bahnen im Berufsverkehr in Reihe in die Straße passen...) oder dank des "Beschleunigungsprogramms" warten sich tonnenweise gehärteter Stahl und liebevoll verarbeiteter Kunststoff die Räder in den Wagenkasten (Vorrangschaltung? Was ist das? - Berliner Verkehrsverwaltung, 2019). Oder plötzlich ist der Saft weg.


    So gesehen und geschehen im sympatischen Bezirk am Zusammenfluss von Spree und Dahme. Köpenick. Die Stadt, die dafür bekannt geworden ist, dass ein gewisser Heinz Rühmann oder Harald Juhnke im Jahr 1906 die Stadtkasse unter Vorspiegelung falscher Tatsachen entwendet haben soll, stand von einem Kurzschluss zum anderen ohne Energie da. Keine Ahnung, auf was die tapferen Bewohnerinnen und Bewohner der grünen Lunge der Hauptstadt vorbereitet werden sollen, aber

    Weiterlesen

    Dieser Blog trägt nicht umsonst den Namen DANO 2.0, denn die DANO ist ein wesentlicher Grundbegriff für die umsichtige Straßenbahnerin, den umsichtigen Straßenbahner. So wie jeder Tf (Triebfahrzeugführer) bei der Eisenbahn (siehe EBO) sich vor Dienstantritt über den aktuellen Zustand seiner Strecken zu informieren hat (Langsamfahrstellen [La] usw.) so muss sich jede Kutscherin und jeder Kutscher vor Fahrtantritt darüber informieren, ob es irgendwelche Besonderheiten auf der zu befahrenden "Ritze" gibt. Beginnt der Dienst nicht auf dem Hof (was nicht selten vorkommt) guckt man in die Fahrmappe in der sich in der Regel hilfreiche Unterlagen und eine Auswahl aktueller DANOs befinden. Beginnt der Dienst hingegen auf dem Hof, dann kann man in der Einsatzleitung oder einem entsprechenden Start- und Sammelpunkt (z. B. Aufenthaltsräume etc.) einen Blick auf die aktuellen Dienstanordnungen (kurz: DANO) werfen.


    Abendstimmung über der ehemaligen Einsatzleitung des Betriebshofs Lichtenberg im

    Weiterlesen

    Am 28.08.1865 geht die erste Strecke einer Pferdebahn in Deutschland vom Kupfergraben in Berlin nach Charlottenburg in Betrieb. Nachdem bereits am 22.06.1865 das erste Teilstück vom Brandenburger Tor das damalige Berlin mit seiner Nachbarstadt verbunden hat, folgte nur zwei Monate später das Stück auf dem die von uns mit Spannung erwartete M1 noch heute verkehrt. Dies ist nun bereits 153 Jahre her und die Endstelle "Mitte, Am Kupfergraben" darf daher zurecht als Geburtsstätte eines der größten Straßenbahnnetze der Welt bezeichnet werden. Mit diesem Blog möchte ich uns die Wartezeit überbrücken, bis wir alle selbst im LOTUS-Simulator von Museumsinsel und Kanzlerinnenwohnung nach dem Bezirk fahren können, welchen Bolle jüngst zu Pfingsten sein Ziel nennen durfte: Pankow.


    Bis dahin möchte ich in verschiedenen Artikeln auf Betriebliches der Berliner Straßenbahn eingehen: Signale, Weichen, Fahrzeuge usw. Dazu werde ich anhand von Fotos Erklärenswertes erklären. Konstruktive Hinweise

    Weiterlesen