Aktuelles aus dem Hause Tram Düsseldorf

In diesem Blog findet ihr die aktuellen Entwicklungsfortschritte des Teams Tram Düsseldorf. Alles rund um unsere geplanten Strecken und die dort eingesetzten Fahrzeuge.

    Schönen guten Tag, fährt dieser Zug zum Hauptbahnhof?


    So oder so ähnliche ;p Sätze hört man oft von Fahrgästen.

    Auch wenn es in Lotus noch keine Fahrgäste gibt können die Fahrzeuge jetzt informieren wohin die Reise gehen soll.




    Es geht natürlich um das neue Feature, die Rollbänder. Julian hat sich bereits drangesetzt und alle Rollbänder in seinem GT8S eingebaut.

    Nachfolgend wollen wir euch eine Auswahl an damals verwendeten Zielen und Linien auf den Bändern präsentieren.

    Im Jahre 1980 mit der Einführung des VRR's (Verkehrsverbund Rhein Ruhr) wurde eine sogenannte Liniennummernreform durchgeführt.

    Düsseldorf erhielt für die Linien, die auf der rechten Rheinseite verkehrten bzw. ihren Ursprung hatten die 700er Linienkreise. Analog dazu wurden die Stadtbahnlinien mit 70er Nummern und damals noch ohne U gekennzeichnet. Die Linien auf der linken Rheinseite erhielten die 800er Nummernkreise. Dieses System findet bis heute noch Anwendung, wobei die Unterscheidung zwischen dem 700ner bzw.

    Weiterlesen

    Hallo zusammen,


    im heutigem Blogeintrag soll sich alles um den B80D (auch B-Wagen genannt) drehen.




    Der Fahrzeugtyp wurde von 1973 - 1999 in vielen Varianten gebaut. Als in Düsseldorf die Planungen zur U-Stadtbahn begannen entschied sich auch die Rheinische Bahngesellschaft AG (heute Rheinbahn AG) zum Kauf des sogenannten Typ B. Bei der Rheinbahn wird das Fahrzeug B80D genannt, dabei kennzeichnet die 80 die Höchstgeschwindigkeit und das D den Drehstromantrieb. In anderen Städten wurden die Fahrzeuge auch für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h (Dann B100), klassisch mit Schaltwerk (B80S) oder mit Chopper-Steuerung (B80C) bestellt.


    Die Rheinbahn beschaffte insgesamt "drei" verschiedene Varianten des Typs, den hier präsentieren B-Wagen in Stahlbauweise (12 Stück), in Aluminiumbauweise (88 Stück) und nochmals aus Alu mit einem extra Speiseabteil (4 Stück).

    Die größten sichtbaren Unterschiede neben den Bauweisen sind die Trittstufen, die Anzahl der Türen sowie die leicht

    Weiterlesen

    Guten Abend,


    in diesem Artikel beschäftigen wir uns unter anderem mit dem Triebwagen vom Typ GT8SU.




    Im Jahre 1981 wurde die erste unterirdische Strecke in Düsseldorf eingeweiht. Bereits vor Beginn der Arbeiten wurde an einem einheitlichen Konzept für Stadtbahnen an Rhein und Ruhr gearbeitet.

    Aus diesem Konzept entsprang die Idee einen barrierefreien Einstieg in alle Stadtbahnen zu ermöglichen. Somit wurde die Idee der Hochbahnsteige groß. Nach ersten Plänen für den sogenannten Stadtbahnvorlaufbetrieb sollte der erste Tunnel zuerst mit niedrigen Bahnsteigen ausgestattet werden. Neben den B-Wagen, welche 1981 ausgeliefert wurden wollte man noch einen weiteren Fahrzeugtyp durch den Tunnel schicken können. Somit entstand die Idee den GT8S so zu ertüchtigen, dass er auch an Hochbahnsteigen halten kann, es entstand der Typ GT8SU (Das U steht für Umbau).


    Der GT8SU zeichnet sich somit durch seine beweglichen Trittstufen aus, welche beim GT8S noch fest eingebaut waren.


    Düwag GT8SU

    Weiterlesen

    Hallo und herzlich Willkommen zum offiziellen Blog von Tram Düsseldorf.

    In diesem Blog werden wir (Julian, Florian und Ich) euch nach und nach einiges über unsere Entwicklung des Projekts Tram Düsseldorf zeigen.

    Beginnen möchten wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde der bereits in Lotus befindlichen Fahrzeuge, welche ihr auch später in unserem AddOn fahren könnt.


    Das erste Fahrzeug welches wir euch vorstellen wollen ist der GT8S:


    Gebaut wurde der GT8S von 1973 bis 1975 bei der Düwag "Düsseldorfer Waggonfabrik AG" auf der Königsberger Straße in Düsseldorf.

    Ihn gibt es in drei Ausführungen, einmal als reines Straßenbahnfahrzeug (GT8S), als Speisewagen (GT8S-SP) und als Stadtbahnwagen (GT8SU).

    Der GT8SU unterscheidet sich im wesentlichen zum GT8S durch eine Trittstufenkombination, welche den ebenerdigen Einstieg an Hochbahnsteigen ermöglicht.

    Beim GT8S handelt es sich um feste Trittstufen, beim GT8SU sind diese beweglich. Mehr zu dieser Trittstufenkombination erfahrt ihr bei der

    Weiterlesen